Januar 2020, dunkle, kurze Tage & die Bulldogge ist sehr krank

Die Tage sind dunkel und kurz, für Januar nicht wirklich kalt, auch wenn der Kamin jeden Tag läuft, manche Tage, wenn die Sonne scheint erst Abends, der Vorteil eines Glashauses..:)

Nun gut..der Januar… – Traditionsmässig ein Monat des sortierens, des Planens, des Aufräumens, auch die Computer leeräumen usw. Ich hab mich entschlossen mit dem Gutenberg Editor erstmal weiterzumachen…hier in meinem kleinem Tagebuch.

Alwin – The Greatest Old English Bulldog

Grosse Grosse Grosse Sorgen macht und unser Schlawinchen.

In der 2en Januar Woche stellte sein Hausarzt fest das er irgendwie Wasser im Bauch hat. Er litt unter Stoss Atmung, und ganz ganz dollen Husten der Ihn nachts aus dem Bett trieb und es hörte sich an als müsste er kotzen. Also erstmal Klinik in Frankfurt-Oder, dort Röntgen, Ultraschall, Wasser aus dem Brustkorb Ziehn, Blut abnehmen, und er war das was er immer war Tapfer und niedlich.

Das Wasser ist in seinem Brustkorb und drückt auf Lunge und Herz, Wassertabletten und Herztabletten verrichten nun Ihren Job. Daher Alwin beim Arzt immer sehr aufgeregt ist hatte er einen Puls von 200 zu irgendwas. Beruhigende Mittel um den Ultraschall liegend machen zu können hätte Ihm und sein grosses sanftes Herz umgebracht. Heute wissen wir aufgrund des Blutbildes das seine Nierenfunktion nur noch zum nem Drittel vorhanden ist. Mit den Tabletten geht es Ihm im Moment herrausragend gut, Sie schlugen auch sofort an, der Husten war bereits ein Tag später weg. Nun wissen wir immernoch nicht weswegen die Niere dermasen geschädigt ist und wo das Wasser wirklich herkommt. Wir sind jedoch erstma froh das es dem kleinen wieder so gut geht.

Spazieren gehen, in aller Ruhe, im Winterlichem Brandenburger Wald

Die Spaziergänge sind nun was kürzer, aber bewegung ist immer gut, so nehmen Alwin und ich uns die Zeit die es ebend braucht. Ja langsamer aber dafür auch aufmerksamer. Es ist wahnsinn was das Licht in den Bäumen für eine Stimmung verbreitet, diese Ruhe und Friedlichkeit ist einfach unbezahlbar.

Januar & Februar sind ja traditionell die Monate des Holzmachens, normalerweise ja eher frostig auch am Tag, fährt man in wald und macht sich warm. OK – hier eher milde, im Moment würde man sich mit jeglichem KFZ und beladenen Hänger im Wald eingraben, also erstma das kleinmachen was noch da ist. Also da mal angefangen mit der ryobi Kettensäge.

Holz was vom vorigem März noch übrig war wartet aufs kleinmachen
Schnitthose und ne Ryobi Akku Kettensäge und los gehts…
3 oder 4 Stunden später, die Arbeit ist jedoch noch lang nicht vorbei…

…denn das Holz muss noch gestapelt werden, nochmals 2-3 Stunden Arbeit. Nach solch einem Tag schläft man denn sehr gut, versichere ich Euch.

Sonnenuntergänge am Dakota Home sind nachwie vor sehr oft, sehr Spektakulär…

Zum schluss zum Wetter, wie schon erwähnt eher mild für Januar…

erste Januar Woche
so gings weiter…
und wirds wohl bleiben…